Beziehungstest

Was macht eine glückliche Beziehung aus?

Von Eric Hegmann

Teste deine Partnerschaft: Was machen glückliche Paare richtig?

Was ist das Geheimnis glücklicher Paare? Wie wichtig ist Harmonie in einer Beziehung? Sind wir wirklich beste Freunde und ein gutes Team? So kann ein Liebes- und Partnerschaftstest die Beziehungszufriedenheit messen – und Vorschläge zur Verbesserung machen.

Inhaltsübersicht:

  1. Was machen glückliche Paare richtig?
  2. Weshalb halten manche Beziehungen nicht?
  3. Trennungsgrund mangelnde Achtsamkeit
  4. Wie finde ich heraus, ob meine Beziehung gefährdet ist?
  5. Was ist das Geheimnis einer glücklichen Partnerschaft?
  6. Umgang mit Veränderungen als Liebestest
  7. Mit welchen Tipps hält meine Beziehung?

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vdy5zb3VuZGNsb3VkLmNvbS9wbGF5ZXIvP3VybD1odHRwcyUzQS8vYXBpLnNvdW5kY2xvdWQuY29tL3RyYWNrcy82NTM4Mzc4MTYmYW1wO2NvbG9yPSUyMzRlYWFhMSZhbXA7YXV0b19wbGF5PWZhbHNlJmFtcDtoaWRlX3JlbGF0ZWQ9ZmFsc2UmYW1wO3Nob3dfY29tbWVudHM9dHJ1ZSZhbXA7c2hvd191c2VyPXRydWUmYW1wO3Nob3dfcmVwb3N0cz1mYWxzZSZhbXA7c2hvd190ZWFzZXI9dHJ1ZSIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMTY2IiBmcmFtZWJvcmRlcj0ibm8iIHNjcm9sbGluZz0ibm8iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Was machen glückliche Paare richtig?

Teste deine Partnerschaft und finde heraus, ob eure Beziehung hält: Dazu musst du dir zunächst darüber im klaren werden, was glückliche Paare im Vergleich zu unglücklichen richtig machen. Glückliche Paare sind Liebende und beste Freunde. Sie streiten sich zwar ebenso wie alle Paare, aber sie wissen, sich wieder zu versöhnen. Außerdem unterstützen sie sich gegenseitig, ihre Ziele zu erreichen. Dazu braucht es Achtsamkeit. Du wünschst dir von der Person, die du liebst, Bestätigung und Anerkennung. Denn du benötigst keinen Partner, der dich vervollständigt – du bist gut genug –, sondern einen Partner, der das erkennt und dich vollständig annimmt. Also ein Partner, der dir das Gefühl gibt, du bist nicht nur eine Option, sondern du bist seine Priorität.

Wird meine Beziehungen halten?

Wenn du dir Statistiken[1] ansiehst, stellst du fest, dass es in großer Mehrzahl die Frauen sind, die Beziehungen beenden und die Scheidung einreichen. Sie sind auch meist diejenigen, die eine Paartherapie oder Paarberatung anstoßen. Frauen trennen sich nicht plötzlich, meist ist diese Entscheidung die Folge eines langen Prozesses. Allerdings verläuft der für Männer manchmal dennoch unbemerkt – was in diesen Fällen letztlich ein Zeichen dafür ist, wie wenig Aufmerksamkeit sie der Beziehung und der Partnerin schenken. Und das wiederum verstärkt die Unzufriedenheit der Frau.

Erfolgreiche Paare streiten sich zwar ebenso wie andere Paare, aber sie wissen, sich wieder zu versöhnen

Menschen wünschen sich in Beziehungen Bindung und deshalb sind alle Verhaltensweisen, die für Distanz zwischen den Partnern sorgen, gefährlich für die Partnerschaft. Ein seriöser Liebestest oder Partnerschaftstest misst daher, wie nah einander die Partner sind und wie sich diese Nähe – oder Distanz – auf ihre Beziehungszufriedenheit auswirkt. Wenn du dir die statistisch häufigsten Trennungsgründe[2]  ansiehst, dann siehst du sofort: Beziehungen halten nicht, wenn die Partner ihre (Ver)Bindung verlieren. Und was daran besonders schmerzhaft ist: die Gründe für diese Distanz sind häufig Verhaltensweisen, die aus Verlustangst oder Bindungsangst entstehen.

Die Furcht vor Verlust von Nähe und Bindung zeigt sich im körperlichen Umgang. Vereinfacht formuliert: Männer trennen sich, wenn der Sex ausbleibt – Frauen, wenn Zärtlichkeiten fehlen. Dabei bestehen Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei den Trennungsgründen. Für Frauen ist bei fehlender Treue häufiger Schluss: 83 Prozent der Frauen, aber nur 71 Prozent der Männer trennen sich bei einer Affäre, beim Seitensprung 56 gegenüber 45 Prozent. Aber es gibt Unterschiede in den Altersgruppen: Wenn der Partner nicht treu ist, sind junge Frauen besonders häufig bereit, Schluss zu machen. Drei von vier Frauen unter 30 Jahren würden ihren Partner wegen eines Seitensprungs verlassen. Die Trennungsgründe von Männern unterscheiden sich in diesem Punkt, nur 57 Prozent der Männer wären so konsequent. Generell sind Jüngere also trennungsbereiter – besonders bei Untreue, fehlenden Zärtlichkeiten, Sexflaute und zu wenig Zeit für einander.

Trennungsgründe von Frauen

83% – Eine längere Affäre
68% – Partner engt mich ein, lässt mir kaum Freiraum
61% – Partner vernachlässigt sein Äußeres bzw. seine Körperhygiene
56% – Ein Seitensprung
57% – Partner ist stark eifersüchtig
50% – Zärtlichkeiten gehen verloren
49% – Wir tauschen uns nur noch über das Nötigste aus
23% – Unterschiedlicher Umgang mit Geld
15% – Länger andauernde Sexflaute
21% – Wir haben zu wenig Zeit füreinander
10% – Partner verändert sich äußerlich stark (nimmt z.B. deutlich an Gewicht zu)
13% – Partner ist beruflich lange erfolglos, arbeitslos
06% – Partner arbeitet zu viel, macht zu viele Überstunden

 Trennungsgründe von Männern

71% – Eine längere Affäre
64% – Partner engt mich ein, lässt mir kaum Freiraum
58% – Partner vernachlässigt sein Äußeres bzw. seine Körperhygiene
52% – Partner ist stark eifersüchtig
45% – Ein Seitensprung
44% – Zärtlichkeiten gehen verloren
44% – Wir tauschen uns nur noch über das Nötigste aus
28% – Länger andauernde Sexflaute
23% – Partner verändert sich äußerlich stark (nimmt z.B. deutlich an Gewicht zu)
22% – Unterschiedlicher Umgang mit Geld
19% – Wir haben zu wenig Zeit füreinander
08% – Partner ist beruflich lange erfolglos, arbeitslos
06% – Partner arbeitet zu viel, macht zu viele Überstunden

Herunter gebrochen auf Ängste sind die meist genannten Trennungsgründe, dass die Partner den Eindruck haben, sie würden ausgetauscht gegen einen anderen Partner und sie würden für selbstverständlich genommen. Also: die Verbindung wäre verloren.

Trennungsgrund mangelnde Achtsamkeit

Glückliche Paare sind Liebende und beste Freunde. Sie bestehen dadurch im Alltag den täglichen Liebestest und Beziehungstest. Sie streiten sich zwar ebenso wie alle Paare, aber sie wissen, wie sie sich wieder versöhnen können. Außerdem unterstützen sie sich gegenseitig dabei, ihre Ziele zu erreichen. Dazu braucht es Achtsamkeit. Du wünschst dir von der Person, die du liebst, Bestätigung und Anerkennung. Am Mangel gegenseitiger Achtsamkeit scheitern die Fragen, die du unbewusst immerzu an den Herzensmenschen richtest: “Siehst du mich? Hörst du mir zu? Bin ich wichtig für dich?” Das sind die Fragen, die sich liebende Partner immerzu stellen. Werden die nicht beantwortet, beispielsweise durch fürsorgliche und liebevolle Verhaltensweisen und Gesten, hat eine Partnerschaft auf Dauer keinen Bestand. Dann werden die Partner beginnen, ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht gemeinsam, sondern einzeln und außerhalb der Beziehung zu erfüllen.

Wie finde ich heraus, ob meine Beziehung gefährdet ist?

Die meisten Paare trennen sich bereits im ersten Jahr. Der positive Eindruck während der Verliebtheitsphase bestätigt sich dann nicht im Alltag, meist wird dies erst deutlich, sobald die Euphorie des Beginns allmählich nachlässt. Dies ist auch bedingt durch einen Wechsel der Botenstoffe, die uns zusammenhalten. Anfangs machen diese in der Liebe tatsächlich “blind”. Dann jedoch, wenn also die rosa Brille abgesetzt wird, fallen Paaren Dinge aneinander auf, die sie zuvor gar nicht gesehen hatten. Eine weitere Änderung tritt ein nach etwa sechs Jahren, wenn die sexuelle Anziehungskraft zugunsten von Vertrautheit und Geborgenheit nachlässt. Nach 10 bis 12 Jahren Beziehungsdauer kommt es statistisch ebenfalls häufig zur Trennung. Hier zeigt sich, ob das Paar als Team bereit ist, auf die Veränderungen von innen und außen zu reagieren. Auslöser können prägende Ereignisse sein wie Jobwechsel, Kinder, Tod eines Elternteils, runde Geburtstage. Aber grundsätzlich gilt: Mit jedem Jahr Beziehung sinkt die Gefahr einer Trennung.

Was ist das Geheimnis einer glücklichen Partnerschaft?

Menschen suchen in Beziehungen Nähe und Kontakt. Alles, was die Partner füreinander machen, sind Versuche, sich gegenseitig wahrzunehmen in dieser Verbindung. Erlebst du durch deinen Partner diese Zuwendung, dann bist du glücklich. Glück entsteht durch Dankbarkeit, und dies ist letztlich das Gefühl, nicht selbstverständlich füreinander zu sein. Der Muskel, der deine Dankbarkeit trainiert, ist Achtsamkeit. Dankbarkeit entwickelst du, wenn du wahrnimmst, was dein Partner für dich macht und wie er dir seine Liebe zeigt: Lob und Anerkennung, Geschenke, Zweisamkeit, Hilfsbereitschaft und Zärtlichkeit sind die universellen Sprachen der Liebe[3].

Umgang mit Veränderungen als Liebestest

Einen aussagekräftigen Beziehungstest erlebst du jeden Tag: Wenn du nämlich überprüfst, wie du und dein Partner auf Veränderungen reagieren. Das ganze Leben bedeutet Veränderung. Jede Liebe muss deshalb auf Veränderungen von innen und außen reagieren. Dafür braucht es das Verständnis, dass auch eine glückliche Beziehung am Anspruch scheitern wird, alles solle „immer so bleiben wie es ist“ oder irgendwann würde es „wieder so sein wie am Anfang“. Das ist nicht möglich. Wenn du versuchst, festzuhalten, wirst du unglücklich. Wenn ihr als Paar hingegen versucht, stattdessen Chancen zu erkennen, um etwas zu verbessern, werdet ihr optimistisch in die gemeinsame Zukunft sehen und diese dann auch gemeinsam erleben können.

Mit welchen Tipps hält unsere Beziehung?

Achte auf Signale von Unzufriedenheit

Ein wirksamer Liebestest: Signale der Unzufriedenheit. Das sind entweder eine Zunahme von Forderungen, das zeigt sich beispielsweise in vielen Bitten und vermehrter Kritik oder einem plötzlichen Rückzug, also wenn du oder dein Partner emotional nicht mehr erreichbar seid.

Glückliche Paare bestehen im Alltag ihren täglichen Liebestest und Beziehungstest

Seid beste Freunde

Das bedeutet, dein Partner ist immer dein erster Ansprechpartner bei Beziehungsproblemen. Es gibt keine Parallel-Beziehungen beispielsweise mit Arbeitskollegen oder Freunden für eigentlich innerhalb der Partnerschaft exklusiver Themen, es gibt keine Aspekte, aus denen der Partner ausgeschlossen wird. Und gute Freunde bringen sich zum Lachen. Sie haben Freude aneinander und der gemeinsamen Zeit.

Nähe und Intimität pflegen

Bevor Menschen miteinander sprechen konnten, haben sie sich angefasst und berührt. Körperliche Nähe beruhigt, sorgt für Bindung und euphorisiert. Eine Beziehung ohne körperliche Leidenschaft ist möglich – mit ihr wird sie aber noch verbundener und befriedigender erlebt.

Lebt eure Wünsche und Fantasien gemeinsam aus

Dass Beziehungs-Sex langweilig wird, ist kein unabwendbares Schicksal. Tausch dich über deine Fantasien und Wünsche regelmäßig aus. Damit verhinderst du, dass ihr euch mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufriedengebt und damit mittel- und langfristig unzufrieden werdet.

Geht fürsorglich und liebevoll miteinander um

Das bedeutet: Sich gegenseitig unterstützen und diese Unterstützung nicht für selbstverständlich annehmen. Einen liebevollen Umgang auch nach Jahren noch pflegen und sich füreinander bemühen. Es gibt viele Paare, die sich nicht mehr bedanken oder loben, dabei braucht jeder Mensch Anerkennung. Bekommt er die nicht in der Beziehung, sucht er sie sich außerhalb.

Gemeinsame Ziele verfolgen

In einer glücklichen Beziehung arbeiten die Partner miteinander und nicht gegeneinander. Sie haben nämlich ein gemeinsames Ziel, das sie dann erreichen können, wenn sie zusammenarbeiten. Der Blick in die Zukunft sorgt außerdem für Optimismus, der wiederum erst zu Anstrengungen motiviert.

Wie gut passen wir zusammen? – Der große Liebestest

Basierend auf Erfahrungen aus der Paartherapie und wissenschaftlicher Forschung: Wo teilt ihr dir gleichen Werte? Wo ergänzt ihr euch? Bei welchen Unterschieden drohen Konflikte?

Jetzt Beziehungs­test ansehen

Quellenverzeichnis:

[1] Michael J. Rosenfeld, Who wants the Breakup? Gender and Breakup in Heterosexual Couples, 2017
[2] Die häufigsten Trennungsgründe der Deutschen: ElitePartner Studie 2017
[3] Gary Chapman: Die 5 Sprachen der Liebe